Neuanlage einer Streuobstwiese an der Wildenbrucher Strasse

Wir haben im November 2016 auf einer ca. 0,8 ha großen seit einigen Jahren brachliegenden Fläche an der Wildenbrucher Straße in Langerwisch eine Streuobstwiese mit ca. 70 meist hochstämmigen Obstbäumen neu angelegt. Der Fläche hat der Verein vom einem Vereinsmitglied langfristig gepachtet. Aus naheliegenden Gründen heißt die Wiese bei uns "Wiese Andrea".

Die Obstwiese ist für jedermann öffentlich zugänglich, der Zaun nur als Schutz vor Wildverbiss gedacht. Neben ca. 40 Äpfeln, je 5-10 Birnen, Süß- und Sauerkirschen und Pflaumen unterschiedlicher Sorten sind auch Aprikosen, Quitten, eine Mispel und Walnüsse sowie zahlreiche Wildobststräucher (z.B. Kornellkirsche, Holunder, Sanddorn, Weißdorn, Hagebutte) vertreten. In den ersten Jahren solange die Bäume noch klein sind, werden Beete mit Beerenobst (Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, Brombeeren) die Wiese bereichern. Für einige Obstbäume werden noch Paten gesucht (Pflanzliste und Patenstatus)

Die Wiesenflora wird von Sauerampfer dominiert. Viele der Wildkräuter deuten noch auf die Vergangenheit als Acker hin, obwohl die Fläche seit vielen Jahren brach liegt. An einigen Stellen wachsen typische Vertreter trockener Magerrasen wie Sandstrohblume und Sandglöckchen.

Die Anlage der Streuobstwiese wird von der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg mit Mitteln der Lotterie GlücksSpirale (Projektnummer 1130) sowie von der Allianz Umweltstiftung in Zusammenarbeit mit NatureLife International im Rahmen des Programms "Allianz - Bäume für die Zukunft" gefördert.